Buchempfehlungen:

Soldatenglück: Mein Leben nach dem Überleben

von Robert Sedlatzek-Müller
ISBN: 978-3841900920

Überleben oder Sterben im Krieg hängen oft von einem Quäntchen Glück ab – „Soldatenglück“ nennen es diejenigen, die in ihren Einsätzen immer wieder ihr Leben riskieren. Der Elitesoldat Robert Sedlatzek-Müller hatte dieses Qäntchen Glück, als er wie durch ein Wunder eine Raketenexplosion in Afghanistan überlebte. Doch seitdem ist nichts mehr wie es einmal war. Geplagt von massiven Ängsten und Aggressionen entfremdet er sich zunehmend von seiner Familie und seinem Umfeld. Erst spät erkennt er, dass dies die Folge einer Krankheit ist, die immer mehr Soldaten von Einsätzen mit nach Hause bringen: der Posttraumatischen Belastungsstörung, kurz PTBS. Jetzt beginnt für ihn ein ganz neuer Kampf, der in den Handbüchern der Bundeswehr nicht vorgesehen ist – der Kampf zurück ins Leben, um die Anerkennung von PTBS als Berufskrankheit und gegen die Ignoranz in Politik und Gesellschaft.

Sterben kann man jeden Tag

von Andreas Meyer
ISBN: 978-3-7345-4248-0

Als Soldat der Reserve war es mir eine Ehre, meinem Land zu dienen. Selbst, wenn die Gefahr zum ständigen Begleiter wird. Der Tod ist für mich kein Unbekannter. In allen meinen Einsätzen wurde ich täglich damit konfrontiert, doch wenn die Situation eintritt und Freunde betroffen sind, kann man den Eigenschutz, den man um seine Seele aufgebaut hat, komplett vergessen. Die Trauer überwältigt alle Vorsätze.

Die Zeit in Afghanistan prägte mich in einer tief menschlichen Weise. Je länger ich mich in diesem weit entfernten Teil der Welt befand, desto tiefer wurde das Verständnis über die Kultur der Menschen im Land. Neue Sichtweisen auf ein Land, das in den Medien nur als Kriesengebiet betrachte wird. Ich habe aber auch die Schönheit gesehen und Freunde gefunden.

Die unsichtbaren Veteranen

von Marcel Bohnert
ISBN: 978-3945861271

Mehr als 350.000 Mal hat die Bundeswehr Soldatinnen und Soldaten in Auslandsmissionen geschickt. Die Veteranen dieser Einsätze wurden zu Tausenden in die deutsche Gesellschaft gespült. Sie sind inzwischen in allen Bereichen unseres Lebens anzutreffen – als Bauarbeiter und Krankenschwestern, als Familienväter und Wissenschaftlerinnen, als Empfangsdamen und Manager. Eine umfassende und ernsthafte Auseinandersetzung über Veteranen hat es in Deutschland bislang allerdings noch nicht gegeben. Wenn wir ehrlich sind, wurde ihre Anwesenheit durch den größten Teil unserer Bevölkerung bisher noch nicht einmal bemerkt. Es ist daher unsere Absicht, in Form eines Buchbandes zu einem stärkeren Bewusstsein für Kriegsheimkehrer in Deutschland beizutragen.

Kabul ich komme wieder

von Boris Barchow
ISBN: 978-3939912019

Nichts wissen wir über Afghanistan. Nichts über die Erlebnisse und Erfahrungen deutscher Soldaten in Kabul. Nichts darüber, ob es ein lebendiges Afghanistan hinter den medialen Terrormeldungen gibt. Deutschland debattiert über Afghanistan. Dieses Buch liefert die Grundlage. Boris Barschow, seit 2001 ZDF-heute-journal Redakteur und Reporter, Jahrgang 1967, ist mit Leib und Seele Journalist. Er geht Anfang 2007 nach Kabul. Nicht als Reporter, sondern als Soldat. Boris Barschow ist als Chefredakteur verantwortlich für die Herausgabe der NATO-Zeitung Sada-e-Azadi, Stimme der Freiheit, einer Zeitung, welche alle zwei Wochen in einer Auflage von 390.000 in Afghanistan erscheint. In der Zeit seines militärischen Einsatzes hat Boris Barschow tiefgründige Eindrücke über das Land gewinnen können. Er hat sich mit den Menschen vor Ort unterhalten, ihre Sorgen und Nöte aufgenommen und dieses Wissen in die richtigen Worte gekleidet.

Die reden – Wir sterben: Wie unsere Soldaten zu Opfern der deutschen Politik werden

von Andreas Timmermann-Levanas
ISBN: 978-3593393421

Deutsche Soldaten kämpfen und sterben im Krieg in Afghanistan. Die Gefallenen werden mit militärischen Ehren in der Heimat beerdigt. Über 40 deutsche Soldaten sind gefallen, Zehntausende sind traumatisiert. Alltag in Deutschland. Erst jetzt werden die Mängel an Ausbildung und Ausrüstung der Truppe diskutiert, die politische und die militärische Führung versuchen noch immer, die Gefahren und Konsequenzen zu verharmlosen. Für Tausende von Soldaten geht der Kampf nach ihrer Rückkehr weiter: Sie werden mit ihren Erlebnissen, mit ihren physischen und psychischen Verwundungen und Verletzungen alleingelassen. Eine rechtmäßige Unterstützung müssen sie oft vor Gericht erstreiten. „Die reden – Wir sterben“: Diese traurige Bilanz zieht der langjährige Berufssoldat und Oberstleutnant a. D. Andreas Timmermann-Levanas aus über 20 Jahren Berufserfahrung. Er schildert erschütternde Erlebnisse und kritisiert grundsätzliche Probleme der Einsatzarmee. Das Buch zeigt, was sich ändern muss, um die Soldaten nicht weiter kaputt zu machen.

Foxtrott 4: Sechs Monate mit deutschen Soldaten in Afghanistan

von Jonathan Schnitt
ISBN: 978-3570101308

»Zehn Jahre Afghanistankrieg – ein unangenehmes, peinliches Datum«, schrieb die »Zeit« im Herbst 2011 und nannte diesen Krieg eine »schwer erträgliche Last« für den Westen. Diese Last tragen seit zehn Jahren auch deutsche Soldaten. Der Journalist Jonathan Schnitt wollte sehen, hören, spüren, was das, aus der Nähe betrachtet, bedeutet – jeden Tag, jede Nacht. Er lebte ein halbes Jahr mit einem deutschen Bataillon nahe Kundus, das »an vorderster Front« Dienst tat, teilte mit den jungen Frauen und Männern Hitze, Dreck, Flöhe, Anstrengung, Angst. Er sprach mit ihnen über ihre Erlebnisse, Gefühle, Wünsche und über die Gefahr, dem Tod zu begegnen. Und er sah, wie der Krieg sie veränderte. Jonathan Schnitt rückt aus der Innenperspektive endlich die Soldaten in den Mittelpunkt und zeigt das ungeschminkte deutsche Gesicht des Afghanistankrieges – hautnah, illusionslos, berührend.

War

von Sebastian Junger
ISBN: 978-3570551769

Als Korrespondent der „Vanity Fair” lebte Sebastian Junger über einen Zeitraum von insgesamt 15 Monaten zusammen mit einer Einheit von US-Soldaten im Korengal-Tal in Afghanistan, einem erbittert umkämpften Gebiet nahe der Grenze zu Pakistan. Die Angst. Das Töten. Die Liebe. Dies sind die drei Gewalten, die der Reporter erlebte, während er zusammen mit einer Gruppe junger Menschen den Alltag in einem hoch gefährdeten Außenposten zu meistern versuchte – einer umzäunten Ansammlung spärlich geschützter Bretterbuden auf einer einsamen, unwirtlichen Anhöhe im Nirgendwo. Die Angst, den nächsten Angriff, die nächste Patrouille, die nächste Nacht nicht zu überleben. Die Gewissheit, getötete Freunde, Zivilisten und Feinde sehen zu müssen, bevor die Dienstzeit im Krieg zu Ende geht und die Rückkehr in die Zivilisation verarbeitet werden will. Die Kraft, die daraus erwächst, bei jedem Schritt und jedem Handgriff Verantwortung für das Leben der anderen zu tragen.

Operation Heimkehr

von Sabine Würich und Ulrike Scheffer
ISBN: 978-3861537595

Mit dem Rückzug der Nato aus Afghanistan steht auch Deutschland vor einer Zäsur. Die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr haben dort Krieg erlebt und damit Erfahrungen gemacht, die ihre Mitbürger zu Hause nur schwer nachvollziehen können. Auch in anderen Einsätzen der Bundeswehr, sei es im Kosovo, in Mali oder am Horn von Afrika, waren deutsche Soldaten Bedrohungen ausgesetzt und mit menschlichem Elend konfrontiert. Wie hat sie das geprägt? Und wie geht die deutsche Friedensgesellschaft mit ihren neuen Heimkehrern um? Sabine Würich und Ulrike Scheffer zeigen in mehr als 70 Porträts die Menschen hinter den Militäreinsätzen.

Psychosoziale Belastungen – eine Orientierungshilfe für Mitglieder des Psychosozialen Netzwerkes der Bundeswehr

von Oberstarzt Dr. Peter Zimmermann & Oberfeldarzt Dr. Volker Eisenlohr

Das Psychotraumazentrum am Bundeswehrkrankenhaus Berlin hat eine Orientierungshilfe „Psychosoziale Belastungen“ für das Psychosoziale Netzwerk der Bundeswehr herausgegeben.

In den letzten Jahren ist die Zahl der Bundeswehrsoldaten immer weiter gestiegen, die sich insbesondere wegen einer einsatzbedingten psychischen Belastung in die Betreuung des psychosozialen Netzwerks begeben haben.

Mit dieser Orientierungshilfe möchte das Psychotraumazentrum der Bundeswehr in Berlin für wichtige Aspekte der Arbeit mit psychisch belasteten Soldaten Anregungen zum Verständnis, aber auch im Umgang mit Betroffenen geben, um zu mehr Handlungssicherheit beizutragen.

Das Buch kann nach wie vor kostenlos bestellt werden ( Email : bwkrhsberlinpsychotraumazentrum@bundeswehr.org )