Soldatenglück: Mein Leben nach dem Überleben

von Robert Sedlatzek-Müller

ISBN: 978-3841900920

 

Überleben oder Sterben im Krieg hängen oft von einem Quäntchen Glück ab - "Soldatenglück" nennen es diejenigen, die in ihren Einsätzen immer wieder ihr Leben riskieren. Der Elitesoldat Robert Sedlatzek-Müller hatte dieses Qäntchen Glück, als er wie durch ein Wunder eine Raketenexplosion in Afghanistan überlebte. Doch seitdem ist nichts mehr wie es einmal war. Geplagt von massiven Ängsten und Aggressionen entfremdet er sich zunehmend von seiner Familie und seinem Umfeld. Erst spät erkennt er, dass dies die Folge einer Krankheit ist, die immer mehr Soldaten von Einsätzen mit nach Hause bringen: der Posttraumatischen Belastungsstörung, kurz PTBS. Jetzt beginnt für ihn ein ganz neuer Kampf, der in den Handbüchern der Bundeswehr nicht vorgesehen ist - der Kampf zurück ins Leben, um die Anerkennung von PTBS als Berufskrankheit und gegen die Ignoranz in Politik und Gesellschaft.

Vier Tage im November: Mein Kampfeinsatz in Afghanistan

von Johannes Clair

ISBN: 978-3548375212

 

Afghanistan, im Herbst 2010. Ein Dorf im Norden des Landes wird Schauplatz heftiger Kämpfe. »Halmazag« – »Blitz«, so nennen die ISAF-Kräfte die Operation, die endlich Frieden und Sicherheit für die Menschen bringen soll. Ein Trupp deutscher Fallschirmjäger kämpft an vorderster Front. Einer von ihnen: Johannes Clair. Freiwillig kam er nach Afghanistan, überzeugt, das Richtige zu tun. Doch die Realität des Krieges gehorcht eigenen Gesetzen. Als sie ihn einholt, gerät Clair mit seinen Idealen in Konflikt.



Sterben kann man jeden Tag

von Andreas Meyer

ISBN: 978-3-7345-4248-0

 

 

Als Soldat der Reserve war es mir eine Ehre, meinem Land zu dienen. Selbst, wenn die Gefahr zum ständigen Begleiter wird. Der Tod ist für mich kein Unbekannter. In allen meinen Einsätzen wurde ich täglich damit konfrontiert, doch wenn die Situation eintritt und Freunde betroffen sind, kann man den Eigenschutz, den man um seine Seele aufgebaut hat, komplett vergessen. Die Trauer überwältigt alle Vorsätze.

Die Zeit in Afghanistan prägte mich in einer tief menschlichen Weise. Je länger ich mich in diesem weit entfernten Teil der Welt befand, desto tiefer wurde das Verständnis über die Kultur der Menschen im Land. Neue Sichtweisen auf ein Land, das in den Medien nur als Kriesengebiet betrachte wird. Ich habe aber auch die Schönheit gesehen und Freunde gefunden.


KUNDUZ

von Reiner Buske

ISBN: 978-3937885797

 

 

 

Insgesamt neun Monate des Jahres 2008 führte Oberst Rainer Buske das Provincial Reconstruction Team KUNDUZ in Afghanistan. Die Einsatzzeit hatte Folgen für ihn und für seine Soldaten. Zwei seiner Männer, die unter seinem Kommando dienten, kehrten nicht lebend zurück. Viele andere wurden an Leib und Seele verletzt oder verstümmelt.
Dieses Buch ist ein Erlebnisbericht über ei-nen Auslandseinsatz der Bundeswehr. Es schildert authentisch, was tatsächlich in 2008 in KUNDUZ geschah.

Die unsichtbaren Veteranen                      

von Marcel Bohnert

ISBN: 978-3945861271

 

 

 Mehr als 350.000 Mal hat die Bundeswehr Soldatinnen und Soldaten in Auslandsmissionen geschickt. Die Veteranen dieser Einsätze wurden zu Tausenden in die deutsche Gesellschaft gespült. Sie sind inzwischen in allen Bereichen unseres Lebens anzutreffen – als Bauarbeiter und Krankenschwestern, als Familienväter und Wissenschaftlerinnen, als Empfangsdamen und Manager. Eine umfassende und ernsthafte Auseinandersetzung über Veteranen hat es in Deutschland bislang allerdings noch nicht gegeben. Wenn wir ehrlich sind, wurde ihre Anwesenheit durch den größten Teil unserer Bevölkerung bisher noch nicht einmal bemerkt. Es ist daher unsere Absicht, in Form eines Buchbandes zu einem stärkeren Bewusstsein für Kriegsheimkehrer in Deutschland beizutragen.



Foxtrott 4: Sechs Monate mit deutschen Soldaten in Afghanistan

von Jonathan Schnitt

ISBN: 978-3570101308

 

»Zehn Jahre Afghanistankrieg – ein unangenehmes, peinliches Datum«, schrieb die »Zeit« im Herbst 2011 und nannte diesen Krieg eine »schwer erträgliche Last« für den Westen. Diese Last tragen seit zehn Jahren auch deutsche Soldaten. Der Journalist Jonathan Schnitt wollte sehen, hören, spüren, was das, aus der Nähe betrachtet, bedeutet – jeden Tag, jede Nacht.
Er lebte ein halbes Jahr mit einem deutschen Bataillon nahe Kundus, das »an vorderster Front« Dienst tat, teilte mit den jungen Frauen und Männern Hitze, Dreck, Flöhe, Anstrengung, Angst. Er sprach mit ihnen über ihre Erlebnisse, Gefühle, Wünsche und über die Gefahr, dem Tod zu begegnen. Und er sah, wie der Krieg sie veränderte. Jonathan Schnitt rückt aus der Innenperspektive endlich die Soldaten in den Mittelpunkt und zeigt das ungeschminkte deutsche Gesicht des Afghanistankrieges – hautnah, illusionslos, berührend.

Die reden - Wir sterben: Wie unsere Soldaten zu Opfern der deutschen Politik werden

von Andreas Timmermann-Levanas

ISBN: 978-3593393421

 

Deutsche Soldaten kämpfen und sterben im Krieg in Afghanistan. Die Gefallenen werden mit militärischen Ehren in der Heimat beerdigt. Über 40 deutsche Soldaten sind gefallen, Zehntausende sind traumatisiert. Alltag in Deutschland. Erst jetzt werden die Mängel an Ausbildung und Ausrüstung der Truppe diskutiert, die politische und die militärische Führung versuchen noch immer, die Gefahren und Konsequenzen zu verharmlosen. Für Tausende von Soldaten geht der Kampf nach ihrer Rückkehr weiter: Sie werden mit ihren Erlebnissen, mit ihren physischen und psychischen Verwundungen und Verletzungen alleingelassen. Eine rechtmäßige Unterstützung müssen sie oft vor Gericht erstreiten. "Die reden - Wir sterben": Diese traurige Bilanz zieht der langjährige Berufssoldat und Oberstleutnant a. D. Andreas Timmermann-Levanas aus über 20 Jahren Berufserfahrung. Er schildert erschütternde Erlebnisse und kritisiert grundsätzliche Probleme der Einsatzarmee. Das Buch zeigt, was sich ändern muss, um die Soldaten nicht weiter kaputt zu machen.

Heimatfront: Mein Leben mit einem Kriegsheimkehrer

von Marita Scholz

ISBN: 978-3451304736

 

 Immer mehr deutsche Soldaten kehren verletzt und traumatisiert aus Auslandseinsätzen zurück. Viele finden hier weder gesellschaftliche Anerkennung noch eine angemessene medizinische und soziale Betreuung. Immer mehr Familien müssen auf sich gestellt mit Söhnen und Töchtern, Ehepartnern oder Vätern umgehen, die den Krieg nicht hinter sich lassen können, die ihn in sich tragen und ihn mit nach Hause bringen. Marita Scholz erzählt vom schwierigen, manchmal fast unmöglichen Leben mit einem Kriegsheimkehrer. Eine große Liebesgeschichte; ein bewegendes Plädoyer dafür, keinen Menschen alleine zu lassen, der von diesem Land in den Krieg geschickt wird, und den Familien zu Hause die Unterstützung zu geben, die sie brauchen.



Wenn der Krieg nicht endet: Schicksale von traumatisierten Soldaten und ihren Angehörigen

von Lea Wizeman

ISBN: 978-3867390521

Depressionen, Schlaf- und Gedächtnisstörungen sowie Aggressionen sind Symptome, an denen Soldaten nach ihren Kriegseinsätzen im Ausland leiden. Sich und anderen diese seelischen Probleme einzugestehen und professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, fällt vielen schwer. Die Autorin stellt 21 ergreifende Schicksale von Soldaten und ihren Angehörigen aus den USA, Kanada, Australien und Deutschland vor, die diesen Mut aufgebracht haben.

War

von Sebastian Junger

ISBN: 978-3570551769

 

Als Korrespondent der „Vanity Fair” lebte Sebastian Junger über einen Zeitraum von insgesamt 15 Monaten zusammen mit einer Einheit von US-Soldaten im Korengal-Tal in Afghanistan, einem erbittert umkämpften Gebiet nahe der Grenze zu Pakistan.
Die Angst. Das Töten. Die Liebe. Dies sind die drei Gewalten, die der Reporter erlebte, während er zusammen mit einer Gruppe junger Menschen den Alltag in einem hoch gefährdeten Außenposten zu meistern versuchte – einer umzäunten Ansammlung spärlich geschützter Bretterbuden auf einer einsamen, unwirtlichen Anhöhe im Nirgendwo. Die Angst, den nächsten Angriff, die nächste Patrouille, die nächste Nacht nicht zu überleben. Die Gewissheit, getötete Freunde, Zivilisten und Feinde sehen zu müssen, bevor die Dienstzeit im Krieg zu Ende geht und die Rückkehr in die Zivilisation verarbeitet werden will. Die Kraft, die daraus erwächst, bei jedem Schritt und jedem Handgriff Verantwortung für das Leben der anderen zu tragen.

Operation Heimkehr

von Sabine Würich und Ulrike Scheffer

ISBN: 978-3861537595

 

Mit dem Rückzug der Nato aus Afghanistan steht auch Deutschland vor einer Zäsur. Die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr haben dort Krieg erlebt und damit Erfahrungen gemacht, die ihre Mitbürger zu Hause nur schwer nachvollziehen können. Auch in anderen Einsätzen der Bundeswehr, sei es im Kosovo, in Mali oder am Horn von Afrika, waren deutsche Soldaten Bedrohungen ausgesetzt und mit menschlichem Elend konfrontiert. Wie hat sie das geprägt? Und wie geht die deutsche Friedensgesellschaft mit ihren neuen Heimkehrern um? Sabine Würich und Ulrike Scheffer zeigen in mehr als 70 Porträts die Menschen hinter den Militäreinsätzen.


 Psychosoziale Belastungen" - eine Orientierungshilfe für Mitglieder des Psychosozialen Netzwerkes der Bundeswehr

von Oberstarzt Dr. Peter Zimmermann & Oberfeldarzt Dr. Volker Eisenlohr

 

Das Psychotraumazentrum am Bundeswehrkrankenhaus Berlin hat eine Orientierungshilfe "Psychosoziale Belastungen" für das Psychosoziale Netzwerk der Bundeswehr herausgegeben.

In den letzten Jahren ist die Zahl der Bundeswehrsoldaten immer weiter gestiegen, die sich insbesondere wegen einer einsatzbedingten psychischen Belastung in die Betreuung des psychosozialen Netzwerks begeben haben.

Mit dieser Orientierungshilfe möchte das Psychotraumazentrum der Bundeswehr in Berlin für wichtige Aspekte der Arbeit mit psychisch belasteten Soldaten Anregungen zum Verständnis, aber auch im Umgang mit Betroffenen geben, um zu mehr Handlungssicherheit beizutragen.

Das Buch kann nach wie vor kostenlos bestellt werden ( Email : bwkrhsberlinpsychotraumazentrum@bundeswehr.org )