Unser Vorsitzende zu Gast in den USA

In der vergangenen Woche nutzte unser Präsident Robert Sedlatzek-Müller seine Dienstreise zum Luftwaffenstützpunkt Holloman (USA) dazu, um vor deutschen Soldaten mehrere Vorträge zu halten. Inhaltlich ging es in seinen Vorträgen darum, als Betroffener selbst, zum Thema PTBS zu sensibilisieren und aufzuklären.
Wichtig war ihm deutlich zu machen, das man an PTBS erkrankten Soldaten, gerade als Vorgesetzte, keine Berührungsängste haben muss.
"Sehen sie, einige von ihnen haben mir vor dem Vortrag zur Begrüßung die Hand gegeben, PTBS ist nicht ansteckend."
Deutlich machte er aber auch, dass die meisten Soldaten gesund aus dem Einsatz kommen und wenn dann doch mal etwas passiert, die Bundeswehr inzwischen Strukturen wie das Psycho-Soziale Netzwerk mit den Lotsen geschaffen hat. Auch das Einsatzversorgungs-Verbesserungsgesetz ist mit Abstand das beste Versorgungsgesetz auf NATO - Basis.  Kritik äußerte er über das immer noch fehlende Veteranenkonzept, welches politisch schon lange gefordert wird.
Der Combat Veteran e.V. sitzt als weiterer Verband in der Arbeitsgruppe (BMVg), zum Thema "Veteranenkonzept" und hält an der Umsetzung nach wie vor fest.
Unser Präsident konnte sich ein Gesamtbild davon machen, was es bedeutet, im Ausland seinen Dienst zu leisten, mit allen Vorzügen, aber auch Entbehrungen.
Wir wünschen allen Kameraden, die gemeinsam mit ihren Familien, ihren Dienst im Ausland leisten, viel Soldatenglück!